Fränzi Siro1

Name: Fränzi Steiner

Hundename und Rasse:

Aarewood A Silvertip Bear SIRO, Australian Shepherd *19.09.2013

Warum gerade diese Rasse:

Beim Aussie gefällt mir seine Bereitschaft eine enge Kooperation mit dem Menschen einzugehen, seinen Eifer zu arbeiten und seinen Anspruch ausgelastet (aber nicht überfordert) zu werden. Ein Australian Shepherd ist intelligent, begeisterungsfähig, wendig und er will dabei sein, wenn etwas läuft. Diese Eigenschaften schätze ich an dieser Rasse und auch optisch finde ich den Aussie mit seinem langen Fell einen Blickfang.

Ist Siro dein erster Hund?

Nein, ich durfte mit Hunden aufwachsen. Unser Familienhund Zico war ein Chihuahua. Gleichzeitig durfte ich mit Lars, dem Berner Sennenhund unserer Nachbarn, in die Hundeschule. Da hat meine Leidenschaft zum Hündele und Leiten so richtig angefangen. Lars und ich schafften einige BH1 Prüfungen.

Als ich meine Lehre begann, zog Falco, ein Appenzeller-Mischling bei uns ein. Mit Falco lernte ich Agility kennen und wir starteten erfolgreich in der Klasse 2. Falco war ein typischer Appenzeller. Leider wurde Falco nur 8 Jahre alt. Sein Bellen beim Arbeiten ist mir noch in lebendiger Erinnerung.

2002 kaufte ich mir meinen ersten eigenen Hund, einen Australian Shepherd: Gando vom Waldacker. Gando kam mit 10 Wochen zu mir und wir haben über all die Jahre sehr viel Schönes erlebt. Gando war ein ganz besonderer Hund für mich. Gemeinsam haben wir erfolgreich in der Sparte Agility 3 und Obedience 3 gearbeitet. Im Oktober 2013 starb er im Alter von fast 12 Jahren. Gando war ein sehr souveräner, edler und stolzer Rüde. Er fehlt mir sehr, denn seine Schönheit, sein Charakter, sein Gespür und sein Charme waren einzigartig.

Im Dezember entschied ich mich einen Aussie aus einem Tierheim zu adoptieren. Luke war 3.5 Jahre alt und hatte schon etliche Plätze bevor er zu uns kam. Leider haben die vielen Wechsel tiefe Spuren bei ihm hinterlassen. Er zeigte übermässiges aggressives Verhalten gegenüber Menschen und anderen Hunden. Trotz intensivem Training und Verhaltenstherapie musste ich erkennen, dass Luke durch seine unkontrollierten Ausbrüche eine Gefahr für Andere war. Mein Herz vermisst ihn sehr. Es wurde mir schmerzlich bewusst, was passieren kann, wenn ein Hund nicht in Geborgenheit aufwachsen darf.

Seit Ende Juni 2014 wohnt Aarewood A Silvertip Bear, Rufname Siro, ein kleines Energiebündel bei uns. Wie durch Zufall haben sich die Wege von Siro und mir beim Besuch seiner Züchterin gekreuzt. Siro war 9 Monate alt, als er bei uns einzog. Er suchte ein neues zu Hause, weil sich seine vorherigen Besitzer getrennt haben. Bis jetzt habe ich Siro als ruhigen, neugierigen und fröhlichen Aussie kennen gelernt. Er weiss schon gut, wie er mich um den Finger wickeln kann. Ich bin sehr gespannt, was mein "heller Stern" und ich alles zusammen erleben werden. Siro fordert mich mit seiner unbekümmerten Art jeden Tag aufs Neue heraus.

Was unternehmt ihr zusammen in der Freizeit?

Wir unternehmen täglich abwechslungsreiche Spaziergänge oder kleine Velotouren in der Umgebung. Manschmal sind wir auch im Schwarzwald unterwegs. Siro schätzt diejenigen Runden am Meisten, wo es viel zu schnüffeln und erkunden gibt. Auf den Spaziergängen mache ich gerne zwischendurch Suchspiele, Tricks, Balance-, Rückruf- und Gehorsamsübungen. Vor allem bei den Suchspielen und Balanceübungen ist er mit vollem Elan dabei.

Mit Siro gehe ich regelmässig ins Training. Er kennt sich bereits etwas aus mit Longieren, Agility, Nadac und Tricks. Siros Züchterin hat mich angeregt an Hundeaustellungen teilzunehmen. Siro hat so gut abgeschnitten, dass wir auch in Zukunft an Austellungen anzutreffen sind. Siro geniesst es sehr, wenn er sich präsentieren darf.

Seit wann leitest du?

Ich leite seit 1994. Zuerst habe ich in einem Hundeverein in Burgdorf eine Mobility-Gruppe und eine Familienhundegruppe ins Leben gerufen. Später habe ich die Junghundegruppe, zwei Familienhundegruppen, Erziehungskurse und eine Jugend + Hund Gruppe geleitet. Dann 2006 war es an der Zeit eine eigene Hundeschule zu gründen - die Hundeschule Rägeboge.

Wie die Hundeschule zu ihrem Namen kam:

Die Hundeschule Rägeboge ist ein Ort, in dem es bunt zu und her geht, so wie die Farben des Regenbogens schillern. Die Farben des Regenbogens zeigen die Vielfalt der Mensschen, der Hunde, der LeiterInnen und der Übungen die die Hundeschule ausmacht.

Was ist dir beim Leiten besonders wichtig?

  • dass ich mich gut vorbereite und abwechslungsreiche Übungen plane
  • dass ich die Begeisterung, welche ich beim Leiten und Hündele habe an die Gruppe weitergeben kann
  • dass ich jedes Mensch-Hund-Team ernst nehme und schätze
  • dass ich mein Wissen teilen und weitergeben kann
  • dass ich die Teams dort abhole und begleite, wo sie gerade stehen
  • dass die Teams gerne und regelmässig in die Hundeschule Rägeboge kommen
  • dass ich mich bei erfahrenen ReferentInnen und TrainerInnen weiterbilde
  • dass ich mit meinem Hund ein Vorbild für die TeilnemerInnen bin

 

 

Wer hohe Türme bauen will muss lange beim Fundament verweilen.

Anton Bruckner